Suche - Kulturerbe
Suchfunktion
Suchgebiet auf der Karte
Wybierz pozycje
<< weniger
Attraktionen downloaden
Anzahl der Elemente:

Suchergebnisse

  • Kulturerbe
    Stanica
    Das Dorf Stanica liegt in der Gemeinde Pilchowice (Pilchowitz) im Landkreis Gleiwitz. Zum ersten Mal wurde es im Jahre 1258 als Besitztum eines Zisterzinserklosters erwähnt. Der Name „Stanica“ bedeutete einst einen Aufenthaltsort. Die Besitzer von „stanica“ waren verpflichtet, Höflinge eines Herrschers zu bewirten. In dem Dorf befindet sich eine Kirche aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts. Die Kirche ist die letzte von einigen Bauwerken, die sukzessiv an dieser Stelle einst standen. Martin von Tours ist der Heilige Patron der Kirche
  • Kulturerbe
    Wielowieś
    In Wielowieś- einem kleinen Dorf, das auf halbem Wege zwischen Pyskowice (Peiskretscham) und Zawadzkie (ehemalig Andreashütte) gelegen ist, befindet sich die älteste erhalten gebliebene Synagoge in Oberschlesien. Sie wurde bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet. Ein untypischer Helm auf dem Turm prägte das Aussehen des Dorfs bis 1938, als die Nazis befahlen, die Kuppel abzureißen. Außerhalb des Dorfs gibt es einen Friedhof, wo die hiesigen Juden bestattet sind.
  • Kulturerbe
    Koty
    Das Dorf Koty liegt in der Gemeinde Tworóg im Landkreis Tarnogóra. Rund um die hiesigen Dörfer herum gibt es alte Hüttensiedlungen, in denen bereits seit dem Mittelalter Eisen geschmolzen wurde. Der Name des Dorfes ist mit dem Namen eines der Besitzer der hiesigen Schmiede verbunden. Die Kirche in Koty ist ein Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert, das an der Stelle der vorherigen, aus Holz gebauten Kirche entstand. Dieses Barockobjekt wurde mehrmals gründlich renoviert und umgebaut.
  • Kulturerbe
    Wiśnicze
    Die Kapelle der Schmerzensmutter in Goj wird als eine der schönsten Feldkapellen in Oberschlesien angenommen. Das erste solche Gebäude wurde in Goj schon in der ersten Hälfte des XVII. Jahrhunderts gebaut; Die heutige Kapelle ist hundert Jahre später entstanden. Das Bild der Schmerzensmutter ist sehr verehrt und nach diesem Bild pilgern seit Jahrhunderten Gläubigen aus vielen umliegenden Ortschaften. Nach der Tradition sollte Goj einst heidnische Kultstätte sein.
  • Kulturerbe
    Toszek
    Die Kirche der Heiligen Katharina von Alexandrien in Toszek (Tost) wurde im 15. Jahrhundert gestellt, aber ihr derzeitiges Aussehen ist das Ergebnis des Umbaus, der am Anfang des 18. Jahrhunderts gemacht wurde. Was interessant ist, wurde er auf den Trümmern des früheren Tempels gebaut, der vielleicht schon im 12. Jahrhundert errichtet wurde. Das Gebäude ist im Barockstil erhalten, ähnlich wie die Inneneinrichtung. Auffallend sind reich verzierte Altäre und eine schöne Kanzel. In der Kirche hängt das wunderbare Abbild der Gottesmutter von Toszek (Tost).
  • Kulturerbe
    Potępa
    Die Gottesgrab und St. Medardus Kapelle in Potępa (Potempa, eine Zeit lang auch Wüstenrode genannt) gehört zu den originellsten sakralen Baudenkmälern in Powiat Tarnogórski (Tarnowitzer Landkreis). Dieser ziemlich kleine Tempel wurde (in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts) von dem Grafen Jerzy Leonard Colonna, dem Besitzer des Schlosses Tworóg (Tworog) gestiftet. Er sollte den Hüttenarbeitern und allen Einwohnern des in den weit reichenden Wäldern verlorenen Dorfes dienen. Als Muster galt das Gottesgrab in Jerusalem. Bemerkenswert ist die untypische Einteilung des Inneren und der Altar mit Christgestalt im Grab.
  • Kulturerbe
    Żarki
    Żarki, eine Ortschaft in der Krakau-Tschenstochauer Jura, wurde Jahrhunderte lang von einer großen jüdischen Bevölkerungsgruppe bewohnt. Die ersten Juden sollten hierher schon im Mittelalter gekommen sein. Sie haben Erinnerungen und Friedhöfe hinterlassen. Am besten ist der in der Polna Straße liegende Jüdische Friedhof, mit etwa 700 Grabsteinen, erhalten geblieben. Die ältesten Matzewa stammen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie werden mit Inschriften und selten vorkommenden symbolischen Darstellungen verziert.
In der Nähe
Katowice
Die Gegend von Rondo Generała Jerzego Ziętka (vom General Jerzy Ziętek-Kreisverkehr) in Katowice (Kattowitz) ist ein von den meist erkennbaren Plätzen in der Hauptstadt des Oberschlesiens. Bis heute macht die mutige Gestalt der spektakulär-sportlichen Halle, die als Spodek bekannt wird, einen großen Eindruck auf Beschauer. Gegenüber des Kreisverkehrs befindet sich das Denkmal der Schlesischen Aufständische, und unweit sieht man die Bronzegestalt des Generals Jerzy Ziętek. Ein ungewöhnliches Andenken an die Volksrepublik Polen ist sog. Superjednostka. Zu dem gegenwärtigen architektonischen Akzent gehört „Rondo Sztuki“.
Katowice
Culture Zone in Katowice is located between Spodek arena and new buildings which are the seat of the International Congress Center (MCK), The National Orchestra of Polish Radio (NOSPR) and the Silesian Museum. The location of the Space of Culture adapted the area of former coal mine "Katowice". There you can find, according to a characteristics for Upper Silesia urban designs and motifs, amazing buildings. Tourist can admire a fantastic view from the green roof of the MCK, and Hoist tower of the former pit shaft, on which a panoramic lift is mounted (the Silesian Museum)
Katowice
Katowice (Kattowitz) ist die zweite, nach Warschau, Stadt in Polen, die sich der größten Zahl der hohen Gebäude rühmen kann. Die Traditionen der Hauptstadt des Oberschlesiens in diesem Bereich reichen bis in die Zwischenkriegszeit zurück, als hier das erste im Land als Wolkenkratzer bezeichnete Gebäude errichtet wurde. Zur Zeit ist das Hochhaus „Altus” ein Rekordgebäude, dessen höchster Teil 125 m zählt und die ganze Fläche ca. 69 000 Quadratmeter.
Katowice
Das reaktivierte Schlesische Museum in Katowice (Kattowitz) hat im Jahre 1984 für seinen Sitz das prachtvolle Gebäude des früheren ,,Grand”-Hotels an der Korfantego 3-Strasse übernommen. Den Bau des Gebäudes finanzierte im Jahre 1899 der Unternehmer aus Katowice Max Wiener, und es wurde entweder von Ignatz Gruenfeld oder von Gerd Zimmermann entworfen. Das Gebäude wurde aus Ziegel errichtet, dadurch hat er eine elegante Neorenaissanceform mit prächtigen Spitzen der Risalit bekommen.
Mehr anzeigen
Route des kulinarischen Geschmacks Schlesiens
Katowice
Das Restaurant Moodro ist ein einzigartiger Ort im alten Maschinenraum des Schlesischen Museums in Katowice. Die Traditi... Mehr>>
Katowice
Das Lobby Bar ist die Visitenkarte des Vienna House Easy Hotels. Im Ambiente des Restaurants überwiegen markante Farben ... Mehr>>
Katowice
Das Hotel verfügt über ein modernes SmaQ-Restaurant, das aufgrund seiner Lage im Stadtzentrum ein idealer Ort für Hotelg... Mehr>>
Gastronomie
Katowice
Wielbicieli Steków, jak i Wegetarian zapraszamy w podróż po tradycji i nowoczesności do Restauracji "Stare i nowe"!
Katowice
Lokale Pizza Hut Kette, im Zentrum der Stadt gelegen, nahe Ronda Kunst-und Veranstaltungsort "fliegende Untertasse".
Katowice
Hotelowa restauracja oferuje potrawy kuchni polskiej i egzotycznej, jednak na szczególną uwagę zasługuje tradycyjna kuchnia śląska.
Mehr anzeigen
Wetter
Max:
Min:
Mehr>>