Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Kulturerbe
    Zabrze
    W 1983 roku dyrekcja KWK „Zabrze – Bielszowice” podjęła decyzję budowy nowej sztolni szkoleniowo-propagandowej, którą połączono ze starymi wyrobiskami dawnej kopalni „Królowa Luiza”. Powstała wzorcowa sztolnia szkoleniowa, doskonale imitująca prawdziwą kopalnię i posiadająca m.in. zmechanizowane ściany wydobywcze. Otwarcie całego zespołu wyrobisk, nazwanego Ośrodkiem Szkolenia Zawodowego i Propagandy Górnictwa przy KWK „Zabrze – Bielszowice”, nastąpiło w grudniu 1985 r. Współcześnie na bazie dawnego ośrodka szkoleniowego i wyrobisk „Królowej Luizy” powstał Park 12C, dedykowany przede wszystkim dla rodzinom z dziećmi i zorganizowanym grupom szkolnym.
  • Kulturerbe
    Zabrze
    Der Wasserturm in der Zajmojskiego Straße in Zabrze (Hindenburg OS) gehört zu den größten und originellsten Bauten dieser Art – nicht nur in Schlesien, sondern auch in ganz Polen. Der Turm wurde 1909 auf einer über die Gegend ragenden Erhebung erbaut und er führte Wasser bis zu den Nachkriegsjahren zu. Den Turm tragen Pfeiler, deren Grundriss ein Achteck ist, und der zentrale Pfeiler. Der Teil mit dem Wasserbehälter wurde mit einem Mansardendach gedeckt. Die unteren Stockwerke beherbergten einst Arbeiterwohnungen und Haushaltsräume.
  • Kulturerbe
    Zabrze
    Die Oberschlesischen Brauereien in Zabrze (Hindenburg) erfreuen sich einer 150-jährigen Tradition und sie brauen immer noch Bier. Die erste Brauerei in heutigem Zabrze wurde 1860 von Loebel Haendler in der Straße Der Weg des Thronnachfolgers , also der späteren Hauptverkehrsstraße, der Freiheitsstraße, eröffnet. Das Bier aus der Haendler Brauerei erfreute sich eines guten Rufes – einige Marken waren auch außerhalb Schlesiens beliebt. Die heutige Brauerei ist modern, trotzdem sind einige alte Vorkriegsgebäude und traditionelle Einrichtungen zum Bierbrauen erhalten geblieben.
  • Kulturerbe
    Zabrze
    Die Wolności Straße ( Freiheitsstraße) in Zabrze (Hindenburg) ist nicht nur die Hauptstraße in dieser Stadt, sondern auch eine der längsten Straßen in Polen: sie zieht sich fast 10 Kilometer lang von der Grenze mit Ruda Śląska (Ruda) (im Osten) bis zu Gliwice (Gleiwitz) (im Westen). Indem wir die Wolności Straße entlang gehen, gelangen wir unter anderem zu drei Kirchen (darunter zu der alten hölzernen Hedwigskirche), Bergbaufreilichtmuseum „Królowa Luiza“ ( „Königin Luise“) oder zu dem effektvollen Gebäude des alten Hotels „Admiralspalast“. Im mittleren Teil bildet die Straße eine repräsentative Fußgängerzone von Zabrze.
  • Kulturerbe
    Zabrze
    “Königin Luise” in Zabrze (Hindenburg OS) ist das älteste staatliche Steinkohlenbergbau in Oberschlesien. Seine Anfänge greifen auf das Jahr 1791 zurück. 1993 wurde in der Grube das Bergbaufreilichtmuseum eröffnet, dessen größte Attraktion eine unterirdische touristische Route von 1,5 km Länge, ist. Der Besuch im Museum bildet eine außergewöhnliche Gelegenheit sich die Arbeit der Bergleute, Maschinen und Bergwerkeinrichtungen anzusehen, sowie auch schlesische Speisen zu probieren.
  • Kulturerbe
    Zabrze
    Die Entstehungsgeschichte der Ende des 19. Jahrhunderts errichteten Hl. Anna Kirche in Zabrze (Hindenburg OS) ist mit der früher in dieser Stadt erbauten Kirche und der Pfarrei St. Andreas, aus der diese Pfarrei ausgegliedert wurde, verbunden. Die Notwendigkeit einen neuen Tempel zu erbauen, war durch die Stadtentwicklung und den Anstieg der Einwohnerzahl, für die es keinen Platz mehr in der 1863-66 erbauten St. Andreas Kirche gab, verursacht.(Die Pfarrei zählte Ende des 19. Jahrhunderts über 30 Tausend Einwohner und umfasste das ganze damalige Zabrze).
  • Kulturerbe
    Zabrze
    Der Jüdische Friedhof in Zabrze (Hindenburg OS) befindet sich in der heutigen Cmentarna Straße. Gegründet wurde er in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (1871), als in der Stadt eine jüdische Gemeinde entstanden ist, während die nächsten Jüdischen Friedhöfe sich in Gliwice(Gleiwitz) und Bytom(Beuthen) befunden haben. Beerdigungen fanden hier seit 1872 bis 1954 statt. Erhalten geblieben sind hier etwa 500 Grabsteine – sowohl traditionelle Matzewas als auch monumentale Gruften, die solche, die wir aus christlichen Friedhöfen kennen, nachahmen.
  • Kulturerbe
    Zabrze
    Zu den interessantesten Gebäuden in Zabrze (Hindenburg OS) gehört ein sich in der Cmentarna 7 Straße befindendes Gebäude. Es ist ein experimentales, 1927 errichtetes Gebäude. Auf klassischen Fundamenten erbaut, besitzt es Wände aus Stahl. Es ist zur Zeit das beste Beispiel dieser Art von Architektur, die in der Stadt durch einige andere Bauten vertreten wird, scherzhaft „Dosen“ genannt. Es waren Gebäude, die aus Fertigteilen in knapp einem Monat erbaut wurden.
  • Kulturerbe
    Zabrze
    Das historische Gebäude des Schwimmbassins in Zabrze (Hindenburg OS), zur Zeit durch Städtische Badeanstalt benutzt, ist eines der interessantesten und ältesten Gebäude dieser Art in Oberschlesien. Nach der gründlichen Renovierung lockt das Gebäude nicht nur mit seinem Äußeren, sondern auch mit neuen Attraktionen an. Es gibt hier u.a. Saunas, Erholungsräume, eine Salzgrotte mit der Möglichkeit Entspannungs- und Therapiemassagen zu nutzen, einen Turnsaal.
  • Kulturerbe
    Zabrze
    Die Evangelische Friedenskirche in Zabrze ( Hindenburg OS) wurde nach dem Entwurf des Baurates Kronenberg 1874 erbaut. Der dreischiffige, im neoromanischen Stil errichtete Bau, ist eines der ältesten gemauerten Sakralgebäude in der Stadt. Der Aufenthalt der Protestanten auf diesem Gebiet hat selbstverständlich eine wesentlich längere Geschichte und greift auf die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück. Die Friedenskirche ist dank der Überholung der Orgel am Anfang des 21. Jahrhunderts auch als Konzertstätte bekannt.